Ausblick 2017

hand-1848710_1280

Das vergangene Jahr hat weltweit seine Spuren hinterlassen. Viele Hürden, Enttäuschungen, Schmerzen und Trauer mussten überwunden werden. Auf den wahren Weltfrieden warten und hoffen wir mehr denn je. Was läuft denn falsch? Wir schreien nach einer besseren Welt, nach mehr Gleichberechtigung, nach Integration von Minderheiten, nach besseren Lebensbedingungen, nach loyaleren Entscheidungen … – und wo stehen wir? … Weiter weg als je zuvor …

Es liegt in der Natur des Menschen, von anderen das zu fordern, was er selber nicht bereit ist zu geben. Wir fordern den Frieden in der Welt und liegen mit unseren Schwächen, Gewohnheiten und Mustern im Krieg. Wir fordern Gleichberechtigung und Integration von Minderheiten und sind selber nicht bereit, unsere eigenen Schwächen und Mängel zu integrieren. Wir fordern bessere Lebensbedingungen und loyalere Entscheide und sind selber nicht bereit, für uns selber bessere Lebensbedingungen zu schaffen.

Wir schieben gerne ab, was wir selber verändern sollten. Wir schieben gerne ab, was anstrengend ist und wo wir selber hinschauen müssten. Wir schieben gerne ab und urteilen dann, wie unfair und ungerecht die anderen mit uns umgehen.

Wir haben die Beziehung zu uns selber verloren. Wir sind nicht bereit, den inneren Frieden herzustellen, wenn es dieser gleichzeitig eine Veränderung von uns fordert. Immer müssen und sollen es andere für uns tun. Immer sind die anderen schuld, an unserer Misere oder am Elend der Welt. Immer die anderen … nur nicht ich. Und wehe der andere tut nicht das, was ich gerne hätte, dann kann dies zu ganz schrecklichen Taten führen. Was für ein Krieg führen wir wirklich? Solange wir nicht den Frieden mit uns selber haben, egal wie schwierig das Aussen sich zeigt. solange gibt es keinen Frieden in der Welt. Solange wir die Verantwortung für uns und unser Leben nicht wirklich übernehmen, solange schieben wir die Verantwortung auf die Politik und ärgern uns, wenn diese nicht das macht, was wir als richtig erachten. Solange wir nicht erkennen, dass jeder ein wichtiger Teil dieses grosses Systems ist, solange kämpfen wir gegen andere, gegen Ungerechtigkeiten, gegen Krankheiten … gegen … gegen … gegen…

Das Jahr 2017Das neue Jahr 2017 wird uns mehr und mehr auf uns selbst zurückwerfen. Wir werden mehr und mehr erkennen, wie wichtig es ist, unser Leben in Ordnung zu bringen. Wie wichtig es ist, Verantwortung für uns selber zu übernehmen. Und wie wichtig es ist, Schuldzuweisungen zurück zu nehmen. Uns wiederfährt nur das, wofür wir auch empfänglich sind. Je mehr wir uns durch die grosse Reizüberflutung ablenken lassen, desto mehr verlieren wir die Beziehung zu uns selbst. Wir spüren uns und unsere echten Bedürfnisse nicht mehr. Wir wollen unsere wahre Berufung finden und lassen gleichzeitig zu, dass andere uns manipulieren oder uns vorgeben, was gut für uns ist. Es ist wichtig, uns mehr und mehr von all der Überflutung abzugrenzen, damit wir nicht das Leben leben, welches für den Markt und die Gesellschaft passend ist. Das kommende Sonnenjahr bringt uns die Chance, uns persönlich, beruflich und partnerschaftlich neu zu positionieren oder uns in eine neue Bahn zu lenken. Es geht darum, die eigene innere Sonne – das «ICH» – authentisch und echt zu leben. Das heisst: Das eigene Leben wieder in die eigenen Hände zu nehmen. Sich für seine ganz persönlichen Wünsche und Ziele zu entscheiden und vor allem, sich selber treu zu sein – auch dann, wenn das Umfeld mit Widerstand darauf reagiert. Wir werden im 2017 merken, dass wir es nicht mehr allen recht machen können, nicht mehr allem gerecht sein können – ohne dabei aus unseren inneren Mitte zu fallen und uns zu verlieren. Das geht heute schneller als uns lieb ist. Authentisch sein heisst, seine Ziele zu verfolgen, und sich so zu zeigen wie wir wirklich sind. Die Sterne machen nichts, was unser Schicksal bestimmt – wie wir darauf reagieren, ist das, was Schicksal bringt.

Beziehungen im 2017 – Im Bereich der Beziehungen kommen wir genauso unter Druck. Wir nehmen innerhalb der Beziehungen immer mehr Gegensätze und Ungereimtheiten wahr, welche wir immer schlechter auf einen gemeinsamen Nenner bringen können. Es braucht mehr Respekt gegenüber den Bedürfnissen des anderen, mehr Toleranz, Grosszügigkeit und Flexibilität. Die Partnerschaften brauchen mehr Liebe und Akzeptanz. Doch wie ist das möglich, wenn es uns selbst an Selbstliebe und Selbstakzeptanz fehlt?

Gesundheit 2017 – Zum Thema Gesundheit werden wir ebenso gefordert. Unsere Abwehrkräfte werden instabiler, weil wir im Alltag zu viel Energie verlieren, indem wir Widerstand leisten, gegen alles, was nicht unseren Erwartungen entspricht. Einfach weil wir die Dinge anders haben wollen als sie sind. Weil wir das Leben abwehren anstatt einfach damit einverstanden zu sein, was gerade ist. Das heisst nicht, dass wir zu allem Ja und Amen sagen sollen, sondern dass wir unser Herz für neue und stimmige Lösungen öffnen. Dabei ist es wichtig, nicht zu vergessen, dass die für mich neuen und stimmigen Lösungen nicht unbedingt auch die richtigen und stimmigen Lösungen für die anderen sind. Es gilt, sich selber treu zu bleiben, was auch immer ist. Dies ist die beste Gesundheitsvorsorge fürs 2017. Grundsätzlich könnten Herzinfarkte im 2017 zunehmen, weil der äussere Druck sich im Inneren entladen muss.

Fazit: – Zentrieren wir uns im 2017 vermehrter auf unsere innere Sonne und unser inneres Licht. Denn bevor der wahre Friede in die Welt kommt, braucht es den Frieden in uns, dann den Frieden in unseren Beziehungen und Familien – erst dann kommt der wahre Friede in die Welt. Aus dem energetischen und kosmischen Blickwinkel heraus gesehen, sind wir alle ein Teil der Welt und somit mitverantwortlich, unseren Beitrag zum Frieden in der Welt beizutragen.  ©Text: Regina Casanova

Mit den besten Wünschen für ein kraftvolles 2017 ………Herzlichst Regina Casanova 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar (1) Schreibe einen Kommentar

  1. Liebe Regina

    Ich habe gerade deinen wunderbare Blog fürs 2017 gelesen. Einfach wieder fantastisch, was du in Worten fassen kannst was wir spüren, oder eben spüren sollten. Es liegt so Vieles in unserer eigenen Hand, in unseren Sternen. Ich freue mich, Hand in Hand mit dem Kosmos auf die Reise 2017 und bin dankbar, dass du mich auf dem Weg begleiten wirst, den ich glücklicherweise betreten habe. Schön , dass es DICH gibt Regina! Von Herzen alles Liebe hoffentlich bis bald….

    Gruss Monika Neuenschwander

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.